AfD: Nationalkonservative setzen sich in NRW durch

Alternative für Deutschland

Andreas Kemper

Beim Landesparteitag der AfD in NRW wurde am 07./ 08. Juni 2014 Marcus Pretzell zum neuen Landessprecher (Vorsitzender) gewählt. Als Beisitzer wurde Sven Tritschler gewählt.

Pro-UKIP-Fraktion

Tritschler und Pretzell sind der Öffentlichkeit bereits bekannter geworden, als Tritschler in seiner Funktion als Landessprecher der Jungen Alternative für Deutschland (JA) den Chef der nationalkonservativen Partei UKIP, Nigel Farage, nach Köln zu einer Veranstaltungen einlud, an der Marcus Pretzell teilnahm. Da der Bundesvorstand zuvor angemahnt hatte, dass keine weiteren öffentlichen Treffen mit Parteien ohne Absprache mit dem AfD-Vorstand stattfinden sollten ohne dies zuvor mit dem Vorstand abzustimmen, erhielt Pretzell eine Rüge für seine Teilnahme.

Diese Rüge und weiteres als „autokratisch“ wahrgenommenes Verhalten des Parteivorstandes, insbesondere des Sprechers Bernd Lucke, sorgte in NRW für Unmut. Der damalige NRW-Parteisprecher Jörg Burger und ein Beisitzer, Jörg Himmelreich, verließen aus Protest nicht nur ihre Ämter, sondern traten komplett aus der Partei aus. Dieses Rücktritte machten die Neuwahlen…

Ursprünglichen Post anzeigen 746 weitere Wörter

Advertisements

Die mächtigste Waffe des Unterdrückers ist der Geist des Unterdrückten …

Bildung

Der Mensch - das faszinierende Wesen

Die mächtigste Waffe des Unterdrückers ist der Geist des Unterdrückten.

Steven Biko

Zehn oder fünfzehn Jahre lang werden wir in Schulen und Vorlesungssälen eingesperrt, und wenn wir schließlich herauskommen, haben wir den Bauch voller Worte, ohne dass wir auch nur das Geringste wissen.

Ralph Emaldo Emerson

Nicht nur, dass man es in der Schule verabsäumte, mir das beizubringen, was man mir versprochen hatte, sondern man hielt mich sogar in einem Ausmaß vom Lernen ab, dass ich heute noch wütend werde, wenn ich daran denke, was ich alles zu Hause selbst hätte lernen können.

George Bernard Shaw

Schulen und Schulunterricht werden in zunehmendem Maß irrelevant für die große Reise unseres Planeten. Niemand glaubt heute noch daran, dass Naturwissenschaftler in Naturkundestunden, Politiker im Unterricht für politische Bildung und Dichter in Englischlektionen ausgebildet werden. In Wahrheit lehren Schulen nichts, außer wie man Anweisungen befolgt.

John Taylor Gatto

Die Menschen werden unwissend geboren, nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 231 weitere Wörter

Wikipedia ist eine unzulässige Quelle?

Wikipedia

CommonsBlog

Meine Kinder besuchen die Oberstufe des Stuttgarter Paracelsus-Gymnasiums. Wie sich das für Kinder gehört, konfrontieren sie mich häufig mit den Grenzen meines Allgemeinwissens: Wie geht das? Warum ist das so? Kannst Du mir das erklären? Da ich selbst keine lexikalischen Fähigkeiten und bedauerlicherweise manchmal auch keinen Nerv für solche Fragen habe, sage ich gelegentlich:

Schau doch einfach in der Wikipedia nach.

Nun erstaunt mich seit einiger Zeit, dass der Mantra-artigen Aufforderung eine ebenso Mantra-artig wiederkehrende Antwort folgt:

Wir dürfen Wikipedia nicht als Quelle angeben!

Wer sagt das? Die Lehrer. Ach, frage ich. Und warum?

Weil die Wikipedia keine zuverlässige Informationsquelle ist, in der jeder darin herumschreiben darf.

Das ist ein ärgerliches Argument, da es meinen eigenen Erziehungsinhalten zuwider läuft. Um nicht mißverstanden zu werden: Natürlich halte ich eine kritische Hinterfragung von Quellen für dringend geboten und ich begrüße es, dass dies in der Schule gelehrt wird. Aber:  Warum sollte…

Ursprünglichen Post anzeigen 281 weitere Wörter

Sind Frontalunterricht und Hausaufgaben noch zeitgemäß? (2)

Frontalunterricht

Neues von der Sandbank

Hausaufgaben – helfen sie beim Lernen oder verhindern sie es?

Diese Frage stand am Ende des 9. #EdchatDE, einer intensiven Diskussion unter „Bildungsmenschen“  auf Twitter über den Sinn von Hausaufgaben.

Die Rahmenbedingungen

Die Rahmenbedingungen für das Maß und die Bewertung von Hausaufgaben sind in Niedersachsen über das Schulgesetz geregelt. Interessant ist der Satz: „An Ganztagsschulen ist den Schülerinnen und Schülern umfassend Gelegenheit zu geben, Hausaufgaben im Rahmen der von der Schule vorgehaltenen Arbeits- und Übungsstunden bereits in der Schule zu erledigen.“ Dies bedeutete bei weiterer Zunahme von Ganztagsschulen, dass „Haus“-Aufgaben im eigentlichen Sinne an Bedeutung verlören. Gleichzeitig würden häusliche Vor- oder Nachteile der einzelnen Schüler ausgeglichen, da allen dieselben – in der Schule vorgehaltenen – Mittel zur Anfertigung der Aufgaben zur Verfügung ständen.

Helfen nun aber Hausaufgaben beim Lernen – oder verhindern sie es?

Dazu muss man die verschiedenen Aufgaben betrachten, die Hausaufgaben erfüllen sollen.

Verantwortungsübernahme: „Ich weiß, was ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.676 weitere Wörter

Zurück in die Vergangenheit: Der neue Konservatismus an Universitäten

Konservatismus an Universitäten

ScienceFiles

Wer wie wir seine universitäre Sozialisation in den 1980er Jahren erfahren hat, hat dies in einer Zeit, als Universitäten voller (Trend aber abnehmend) neuer Ideen waren, in einer Zeit, in der sich noch Theorien und Ideen gefunden haben, die den Status Quo in Frage stellen und in einer Zeit als Wissenschaftler noch an Erkenntnisgewinn interessiert waren.

absolutely_nothing_road_signWer heute an deutsche Universitäten und die sozialwissenschaftlichen Fakultäten dort schaut, den erwartet ein weitgehend tristes Bild der Einfallslosigkeit, die sich nicht besser äußern könnte als in der Vielzahl der langweiligen und komplett erkenntnislosen Beiträge, die ein „Gender“ im Titel tragen, in der Vielzahl der Beiträge, die sich mit Work-Life-Balance befassen oder in der Vielzahl der Beiträge, die aus sozialistischer Perspektive den angeblich herrschenden Neoliberalismus bejammern.

Da, wo früher Neues, Interessantes und Aufregendes zu finden war, hat man heute eine hohe Wahrscheinlichkeit traditionales Denken, das nicht einmal im 18. Jahrhundert neu war, zu finden…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.019 weitere Wörter

Flipped Classroom im Deutschunterricht?

Mutige Schule

mutigeschule

„Es klingelt gleich. Und als Hausaufgabe schreibt ihr dann die Erörterung so, wie wir es in dieser Stunde besprochen haben.“

Diesen oder ähnliche Sätze kennen alle Schülerinnen und Schüler aus dem Deutschunterricht, weil alle ihre Lehrerinnen und Lehrer sie mehr oder weniger gern verwenden. Es erscheint ja auch sinnvoll, die große Schreibaufgabe, die man vor der Klassenarbeit mehrmals eingeübt haben muss, in den Nachmittag zu verlegen, weil ihre Bearbeitung in der Regel länger als 45 Minuten dauert und weil doch die Kompetenz der Lehrkraft unbedingt dazu genutzt werden sollte, den Stoff zu vermitteln. So haben wir’s gelernt.

Schon oft bin ich über das u.a. von Christian Spannagel im Hochschulbereich praktizierte Konzept des Flipped Classroom gestolpert und habe mich gefragt, ob man das nicht auch im Deutschunterricht sinnvoll anwenden könnte. Und ich habe die Erfahrung gemacht: Ja, kann man – und das sogar mit großem Gewinn!

Ob Rechtschreibregeln oder Aufsatzformen: Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 288 weitere Wörter

„Hat die Linke nicht am Ende Recht?“

Politberlin

Charles Moore, Chefredakteur des konservativen „Daily Telegraph“ und autorisierter Biograph Margareth Thatchers hat (und das ist im Moment kein Einzelfall) endlich etwas entdeckt:
Kredit- und Finanzkrise, der Rechtsbruch europäischer Regierungschefs, der Primat des ökonomischen Diskurses und schließlich die Krise der Eurozone – nicht mal ein Linker Propagandist hätte eine so gute Satire des bestehenden Systems erfinden können, so Moore.
Die Linken hätten verstanden, „wie die Mächtigen sich liberal-konservativer Sprache als Tarnumhang bedient haben, um sich ihre Vorteile zu sichern. [..] Hat die Linke nicht am Ende Recht?

Dass die Welt irgendwie immer weiter auf einen Eisberg zusegelt, weiß irgendwie jeder.  Manche versuchen sich auf die sicherste Position zu kämpfen, manche gehen nahezu mit 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit baden. Aber dass alle irgendwie davon profitieren könnten, wenn man zusammen arbeitete, wird vielen erst kurz vor der Kollision klar. Ich sage: Besser spät als nie!

 

 

Ursprünglichen Post anzeigen

Es gibt wieder eine EOS in Berlin

CommonsBlog

EOS. So heißt sie. Gelernten Ossis klingt das vertraut. Nicht wenige von uns haben an der Erweiterten Oberschule – der EOS – ihr Abitur gemacht. Seit dem 01.11.2013 gibt also wieder eine EOS in Berlin. Als Oberstufenzentrum hatte sie sich längst einen Namen gemacht, etwa als Gewinnerin des Berliner Umweltpreises. Nunmehr trägt sie auch einen bemerkenswerten Namen. Elinor Ostrom Schule. EOS.

[Foto: Wandtafel der Schüler der EOS) Bildschirmfoto vom 2013-11-18 23:54:39

Etwas irritierend mutet zunächst an, dass die Elinor Ostrom Schule die künftigen Verwalter der Wirtschaft ausbildet – Betriebswirte, Controler und Bürokaufleute. Betriebliche Geschäftsprozesse bestimmen den Lehrplan vermutlich öfter als Commons-Theorie und -praxis. Doch wenn genau in diese Ausbildung mehr Vielfalt kommt, dann ist das nicht die schlechteste Nachricht. (Wann ziehen die Unis nach?)

Zum feierlichen Akt der Namensgebung war ich neben Prof. Dr. Otmar Edenhofer und Prof. Dr. Konrad Hagedorn. geladen. Für die Schule sprachen ein Vertreter der Schülerschaft (Christopher Schüler…

Ursprünglichen Post anzeigen 683 weitere Wörter